Aktuelle Neuigkeiten

Verkürzter Unterricht 20.08. – 24.08.2018

In der Woche vom 20.08. – 24.08.2018 findet verkürzter Unterricht statt.
  • 21.08.2018, 07:48 Uhr

Folgende Unterrichts- und Pausenzeiten gelten:

1. Stunde7:35 Uhr – 8:05 Uhr
Pause10 Minuten
2. Stunde
3. Stunde
8:15 Uhr – 8:45 Uhr
8:45 Uhr – 9:15 Uhr
Frühstückspause30 Minuten
4. Stunde
5. Stunde
9:45 Uhr – 10:15 Uhr
10:15 Uhr – 10:45 Uhr
6. Stunde
7. Stunde
10:55 Uhr – 11:25 Uhr
11:25 Uhr – 11:55 Uhr
Mittagspause30 Minuten
8. Stunde
9. Stunde
12:25 Uhr – 12:55 Uhr
12:55 Uhr – 13:25 Uhr

Der neue Elternbrief ist da

Der 1. Elternbrief des Schuljahres 2018/2019 ist da.
  • 15.08.2018, 12:56 Uhr

zum Elternbrief

Hoyerswerda - Ruhland Zugausfälle, Ersatzverkehr (RE15, S4)

Wegen Gleisarbeiten in Ruhland und auf der Strecke Ruhland - Hoyerswerda werden vom 10.08.2018 (Fr), ca. 22 Uhr - 15.08.2018 (Mi), ca. 22 Uhr Fahrplanänderungen auf den Linien RE15 und S4 notwendig.
  • 08.08.2018, 07:59 Uhr

Die Deutsche Bahn hat dazu folgende Meldung inkl. Fahrplan veröffentlicht:

zur Meldung

Essensverträge für neue Eltern

Eltern, deren Kind(er) ab dem Schuljahr 2018/19 die Christliche Schule Johanneum besuchen, finden hier die Informationen und Vertragsunterlagen zur Mittagsversorgung.
  • 06.07.2018, 13:33 Uhr

zu den Vertragsunterlagen

Abschied von Dr. Birgitta Mogge-Stubbe

  • 15.06.2018, 10:15 Uhr

Die Wahrheit des Satzes von Martin Buber "Alles wirklich Leben ist Begegnung" beweist sich immer wieder. Dies erlebten wir auch beim Bewältigen der Turbulenzen der frühen neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, wir erinnern an Mitbürger, aktive Helfer, engagierte Fachleute, die den Aktiven mit Rat und Tat zu Hilfe kamen, Jugendsozialarbeiter ausbildeten und die Vielfalt neuer Strukturen anregten. Mit Freude erinnern wir uns dabei dankbar an die Begegnungen mit Frau Dr. Birgitta Mogge-Stubbe und ihren Mann Heinrich Stubbe, die uns mit ihren Erfahrungen zu Hilfe kamen.

Dr. Birgitta Mogge-Stubbe, Journalistin für Bildung und Hochschule beim "Rheinischen Merkur", wurde auf Hoyerswerda aufmerksam, besuchte unsere Stadt, berichtete über zahlreiche Aktivitäten, beispielsweise über Gespräche mit Jugendlichen, half Ausbildung zu vermittelten, sowie dieses Thema in Schulen sachgerecht und kritisch zu behandeln. Als das Christliche Gymnasium Johanneum gegründet wurde, half sie, dessen eigenes Profil zu formulieren, informierte über den Bau des neuen Schulgebäudes mit seiner schwungvolle, Gestalt, vermittelte Bücher für die Schulbibliothek, hielt Vorträge und vermittelte Partner und Förderer für Begegnungen in Stadt und Region.

Mit dieser Schule in freier Trägerschaft wurde für Eltern und Schüler der lausitzer Region eine Wahlmöglichkeit zwischen Schulen verschiedener inhaltlicher Ausrichtungen geschaffen, es war ein Zeichen für einen Neubeginn, der Jahrzehnte lang in Ost-Deutschland verhindert wurde. Birgitta Mogge-Stubbe half bei der Gründung und der Arbeit des Schulfördervereins. Mit ihrer Fachkenntnis teilte sie der Öffentlichkeit die positiven Ergebnisse dieser Schule mit.

Als die evangelische Kirche zuerst heimlich, dann offen bekannt gab, das Gymnasium Johanneum schließen zu wollen, setzten sie und ihr Mann sich vehement mit anderen Förderern für den Erhalt der Freien Schule in Hoyerswerda ein. Beide gehörten zu den Gründungsmitgliedern des Trägervereins Johanneum und halfen beim Entwickeln tragfähiger Konzepte.

Zu dem Kreis der Gründer gehörten neben Birgitta Mogge-Stubbe u.a. der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, die Vorsitzende des Verbandes christlicher Schulen. Dr. Doris Sennekamp, die Professoren Wolfgang Marcus und Richard Schröder, Vertreter des evangelischen Ritterordens Johanniter und Kommunalpolitiker Hoyerswerdas. Sie und viele andere Persönlichkeiten waren bereit, die Verantwortung zur Weiterführung der Schule zu übernehmen. Nachdem die Kirche und der Freistaat Sachsen dem Wechsel zugestimmt hatten, gestalten sie und ihre Nachfolger das Leben in der Schule mit. Seit zwei Jahren bildet das Johanneum Schüler für einen Oberschul- und einen Gymnasial-Abschluss aus. Das geschieht im Sinne seiner Gründer.

Birgitta Mogge-Stubbe interessierte aktive Partner für die Mitarbeit im Schulträgerverein und war mit Rat und Tat zur Stelle, wenn sie gebraucht wurde. Zeitgenossen, die Birgitta Mogge-Stubbe kannten, können die Aussage von Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, bestätigen: "Birgitta Mogge-Stubbe war über zwei Jahrzehnte hinweg eine, die Bildungsjournalismus der Verantwortungsethik praktizierte." Das Wirken dieser engagierten Zeitgenossin zugunsten der Kinder ist mehrfach in der Region spürbar.

Am 5. Mai 2018 starb Frau Dr. Birgitta Mogge-Stubbe nach schwerer Krankheit in Berlin. Ihren Freunden in unserer Stadt fehlt sie mit ihren Ideen, ihren Erfahrungen, ihrer Einsatzbereitschaft für eine Schulbildung der Welt-Offenheit, der Menschenfreundlichkeit und als anregende Gesprächspartnerin. Wir werden die Begegnungen mit ihr nicht vergessen, Ihr Andenken sowie das ihres Mannes Heinrich Stubbe in Ehren halten.

Martin Schmidt

Unterstützung Schülerbeförderung

Unterstützung der Schülerbeförderungskosten für das Schuljahr 2018/2019 durch den Schulträgerverein Johanneum Hoyerswerda e. V. kann ab sofort wieder beantragt werden.
  • 31.05.2018, 11:59 Uhr

Informationen und Formular zur Antragsstellung sind unter Formales -> Unterstützung Schülerbeförderung zu finden.

Unterstützung Schülerbeförderung

Maikonzert

  • 14.05.2018, 08:40 Uhr

zur Einladung Maikonzert

Aktion Schulkleidung Johanneum

  • 09.04.2018, 12:47 Uhr

zur Aktionsseite Schulkleidung

Erste Hilfe Kurs für Schüler Klassen 5 bis 7

Der Erste Hilfe Kurs für Schüler Klassen 5 bis 7 startet im Johanneum am 06.März 2018, etwa 14-tägig von 12:30-14:00 Uhr
  • 07.02.2018, 08:14 Uhr

Der Erste Hilfe Kurs startet am 06.03.2018 und findet etwa 14-tägig statt. Weitere Termine: 20. März, 10. April, 24. April, 15. Mai, 29. Mai und 12. Juni. Treff ist vor der Aula.

Bitte um verbindliche Anmeldung bis 06.03.2018 bei den Maltesern (Kursleiter Thomas Tzeuschner oder Leiterin der Ausbildung Schwester Sabine Mischner) unter Telefon 03571 407070, Fax 03571 604534 oder per E-Mail: Bitte JavaScript aktivieren um den geschützten Inhalt anzuzeigen.

"Unsere Bibel" - Bibel schreiben am Johanneum

Mitmach-Einladung an Ehemalige, an Schüler und an Lehrer, Eltern, Mitarbeiter und Freunde
  • 04.12.2017, 13:48 Uhr

Ein Projekt zum Reformationsjubiläum.

500 Jahre Reformation heißt auch: Die Bibel steht jedem in seiner Muttersprache zur Hand. Dafür sorgten Luthers Übersetzung und das entstehende Buchdrucker-Wesen. Heute haben die meisten Menschen um uns ihre eigene Bibel. Viele haben auch einen Abschnitt, den sie als ihren "Lieblingstext" bezeichnen. All dies ist uns ein Anlass für eine Johanneumsbibel.
Schüler, Lehrer, Eltern, Mitarbeiter, Ehemalige, Freunde unserer Schule sind eingeladen, gemeinsam eine Bibel zu schreiben.

Und das geht so:
Jeder schreibt seinen bevorzugten Text auf ein extra ausgesuchtes Papierformat, das im Johanneum ausliegt. Der gewünschte Text kann entnommen werden den Übersetzungen: Luther-1984; Luther-2017; Neue Genfer; Septuaginta; Vulgata; Einheitsübersetzung; Nestle-Aland (28. Aufl.); Die gute Nachricht; Swjate Pismo oder auch aus einer Kinderbibel.

Weil nun aber die bevorzugten Texte in der richtigen Reihenfolge geschrieben sein sollen, schreibt jeder seinen Text auf ein Einzelblatt. Diese Blätter werden anschließend von einem Buchbinder in schöner Form zusammen gebunden.

Am Rand des Textes folgt dann eine Notiz zum Schreiber. Wer zudem ein Bild einfügen möchte oder einen biblischen Text nur bildlich darstellen will, wird hier das nötige Material vorfinden.

Diese Bibel wollen wir bei unseren Gottesdiensten und Schulveranstaltungen nutzen, aber auch im Gebäude ausstellen. Damit wird die Bibel ein schulischer "Gebrauchsgegenstand" und verweist gleichzeitig auf ehemalige Schüler und Förderer, deren Handschrift und Eintragung nun Erinnerungen wecken werden. Wer keinen Lieblingstext schreiben möchte, bekommt von uns Empfehlungen von wichtigen, aber noch nicht belegten Texten.

An verschiedenen Tagen wollen wir zu dieser Schreib- und Malaktion einladen. Diese Tage sollen zugleich ein Tag der Begegnung sein von Eltern, Ehemaligen und Freunden unseres Johanneums. Der Wert dieser "Johanneumsbibel" besteht eben auch in dieser eingebundenen Begegnung.

An den Tagen der Begegnung mit der Möglichkeit des Mitschreibens gibt es natürlich auch ein Begleitprogramm. Hierfür sorgen Schüler des Abiturjahrganges. An diesen Begegnungstagen kann zudem das Schulgebäude besichtigt werden, Gespräche zwischen Eltern, Schülern, Lehrern und Ehemaligen ergeben sich dann in guter Atmosphäre.

Wer seinen Textauszug vorab anmelden möchte, kann dies tun, denn dies erleichtert unsere Vorbereitungen. Hierfür nutzen Sie bitte die folgenden Anschriften: Bitte JavaScript aktivieren um den geschützten Inhalt anzuzeigen. oder Bitte JavaScript aktivieren um den geschützten Inhalt anzuzeigen..

Am 8. Dezember haben Sie dazu erstmalig von 14:00 – 17:00 Uhr die Möglichkeit, Ihre Lieblingsstelle einzuschreiben. Die Räumlichkeit an diesem Tag ist im Johanneum ausgeschrieben.

Eine besinnliche Zeit wünscht

Ihre
Vorbereitungsgruppe