Schulträgerverein

Die Christliche Schule Johanneum Hoyerswerda wird getragen vom Schulträgerverein Johanneum Hoyerswerda e. V.

Ziele

Der Verein fördert Bildung und Erziehung auf der Grundlage christlicher Werte. Er ist insbesondere Träger eines Gymnasiums und kann außerdem Träger von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sein. Daneben fördert er auch die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pädagogen, von Mitarbeitern seiner Einrichtungen sowie von Eltern.

Damit verfolgt der Verein ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein und die Schule stehen allen Menschen unabhängig von Religion, Konfession, Weltanschauung, Volks- oder Staatsangehörigkeit offen. Religiöse Bindung ist keine Voraussetzung, die Schule orientiert auf Leistungen in modernen Wissenschaften, in künstlerischer, technischer und naturwissenschaftlicher Innovation. Der Träger steht bewusst in der christlichen Tradition Europas und vermittelt von diesen Wurzeln aus Kontakt zu allen Ländern, Völkern, Religionen und Künsten.

Die Mitglieder folgen dem Grundsatz Friedrich Fröbels:
„Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts.“

Vorstand und Mitglieder

Superintendent i.R.
Friedhart Vogel
Hoyerswerda
(Vorstand, Vorsitzender)

Bernard Würfel
Kamenz
Finanzkaufmann
(Vorstand)

Pfarrer i.R.
Christoph Schröder
Schwielowsee
Vorsitzender der AG Freie Schulen Land
Brandenburg
(Vorstand, stv. Vorsitzender)

Landrätin a.D.
Petra Kockert
Wittichenau
(Vorstand)

Prof. Dr.
Rolf Karbaum
Görlitz
Oberbürgermeister a.D.
von Görlitz
(Vorstand)

Professor Dr.
Richard Schröder
Blankenfelde bei Berlin
Theologe und Philosoph
Humboldt-Universität Berlin
Mitglied des Ethikrates
der Bundesregierung

Ernst-Alexander Freiherr
von Gersdorff

Wienhausen
Informatikkaufmann
Johanniter

Hans Christoph Graf Schweinitz
Seeheim-Jugenheim
Jurist
Johanniter

Thomas Gröbe
Hoyerswerda
Diplom-Ingenieur
Ing./Architekturbüro Gröbe

Uwe Jordan
Hoyerswerda
Journalist, stellvertretender
Redakteur Sächsische Zeitung /
Hoyerswerdaer Tageblatt

Dr.
Doris Sennekamp
Bonn
Vorsitzende der "Stiftung
Christliche Privatschulen"

Almuth von Wietersheim
Swisttal-Buschheim

Torsten Berge
Hoyerswerda
Verlagsleiter des WochenKurier
Brandenburg

Pfarrer
Jörg Michel
Hoyerswerda

Claudia Kockert
Wittichenau
Geschäftsführerin

ehemalige Mitglieder:

  • Armin von Wietersheim († 17.10.2007)
  • Martin Schmidt - Gründungsmitglied (Mitgliedschaft am 31.05.2008 beendet)
  • Birgitta Mogge-Stubbe - Gründungsmitglied (Mitgliedschaft am 01.01.2009 beendet)
  • Heinrich Stubbe - Gründungsmitglied (Mitgliedschaft am 01.01.2009 beendet)
  • Josef Kraus (Mitgliedschaft am 13.10.2009 beendet)
  • Norbert Ernst († 19.08.2011)
  • Gerhard Held († 28.11.2011)
  • Professor Dr. Wolfgang Marcus († 09.08.2016)
  • Hans-Ludger John († 03.12.2016)

Zitate:

„Gerade das Johanneum wird auch gegenwärtig in seiner Funktion als Herausforderung für die Schullandschaft gewünscht und gebraucht."
Norbert Ernst

„Diese Schule ist ein Juwel zwischen Berlin und Dresden, die einzige Schule in Trägerschaft eines Vereins, die den Eltern die Freiheit gewährt, in dieser Region eine christliche Schule wählen zu können. Der große Einsatz gerade auch der Eltern für diese Schule hat gezeigt, wie wichtig es für Eltern ist, diese Freiheit der Wahl zu haben. “
Dr. Doris Sennekamp

„In der Schulgemeinde haben sich Christen und engagierte verantwortungsbewusste Bürger in aller Angefochtenheit ihres Glaubens und Denkens zusammengefunden, um mit dieser Schule einen christlichen Dienst an Menschen zu leisten. Dieser geschieht als Erziehung an vielen unterschiedlichen Menschen auch an solchen, die nicht glauben, und in Respektierung ihrer Freiheit.“
Professor Dr. Wolfgang Marcus

„Wir haben gesehen, wie diese Schule ihre Angebote und ihr christliches Profil im Laufe der Jahre immer besser in das Leben unserer Stadt und des Umlandes eingebracht hat. Wir denken an das freundliche, einander achtende Miteinander verschiedener Konfessionen und Nichtchristen. Das ist für uns gelebte Ökumene.“
Gemeindekirchenrat der Johanneskirchengemeinde Hoyerswerda

„Wir machen christliches Denken ohnehin viel zu stark an Kirchenmitgliedschaft fest, das ist in orthodoxen Kirchen ganz anders... Nein; ich finde, das Johanneum steht gut in Hoyerswerda. Wir wollen ja nicht missionieren, wir unterbreiten ein Angebot für den, der es annehmen will. Der Trägerverein ist ökumenische orientiert, Evangelische und Katholiken munter durcheinander, deshalb "christlich". Das Johanneum steht aber selbstverständlich auch Kindern offen, die nicht getauft sind, wenn sie eine bewusst christliche Schule besuchen wollen."
Professor Dr. Richard Schröder

„Das Johanneum ist als christlich ausgerichtetes Gymnasium keine 'Stadtschule', begrenzt auf die Stadt Hoyerswerda und in Konkurrenz zu den städtischen Gymnasien, sondern es ist als 'Angebotsschule' gedacht für Eltern und Schüler in einem Umkreis von 40–50 km, die das Angebot einer christlichen Erziehung wahrnehmen möchten.“
Der Vorstand

„Ich habe weder Kinder noch Verwandtschaft, die auch nur entfernt mit dem Johanneum etwas zu tun hätten. Privat-persönlich könnte mir diese Sache also vollkommen egal sein. Trotzdem bin ich für ein Johanneum in Freier Trägerschaft, für ein Christliches Schulzentrum. Weil ich glaube, dass ein solches Modell mit den richtigen Leuten an der Spitze funktionieren kann und wird.“
Uwe Jordan

„Das Johanneum ist ja eine sehr lebendige Tradition; eine, die geradewegs in die Zukunft weist und unbedingt eine Fortsetzung haben muss. So eine Bildungsstätte strahlt doch weit über die Stadtmauern hinaus, sie ist eine 'Landmarke', die der Stadt gut tut.“
Ernst-Alexander Freiherr von Gersdorff

„Dieser Mut, selbst etwas für Dinge zu tun, die man für wichtig hält, wenn andere Institutionen nicht dazu bereit sind. Wie schön, wenn Schüler in dieser Schule von diesem Mut auch für ihr eigenes Leben lernen können.“
Hans Christoph Graf Schweinitz