Philosophie - PPP

Philosophie wird in Sachsen als Unterrichtsfach in der Oberstufe nur an wenigen Schulen angeboten, unser Johanneum gehört dazu! Unterrichtet wird Philosophie nach dem Sächsischen Lehrplan, dieser beinhaltet die folgenden obligatorischen Lernbereiche:

  1. Die Bestimmung des Menschen (Anthropologie)
  2. Schönheit – Kunst – Erfahrung (Ästhetik)
  3. Wahrnehmung und Erkenntnis (Erkenntnistheorie)
  4. Geschichtsphilosophie

Daneben gibt es Lernbereiche mit Wahlpflichtcharakter, wie z. B.

  • Mensch und Macht,
  • Logik der Argumentation,
  • Sprache und Denken.

Ziele des Philosophie - Unterrichtes sind v. a. die Entwicklung der Fähigkeiten zur Texterschließung, zur Diskussion und Argumentation. Diese Fähigkeiten werden in allen Unterrichtsfächern benötigt, der Philosophie - Unterricht kann hier wichtige Impulse und Anregungen vermitteln, Begabungen fördern und Defizite abbauen helfen.

Im Rahmen des Profil - Unterrichtes nimmt jeder Zehntklässler unserer Schule am PPP-Unterricht teil, wobei die drei „P“ für Philosophie, Pädagogik und Psychologie stehen. PPP bereitet auf das Sozial- und Diakoniepraktikum am Ende der Klassenstufe 10 vor. Damit erhält jeder Schüler bei der Wahl der Grundkurse für die Oberstufe auch einen kleinen Einblick in die Philosophie und kann entsprechend seinen Interessen und Neigungen wählen. Ob er jetzt Philosophie als Grundkurs auswählt oder nicht - philosophieren ist ein Grundbedürfnis des wissbegierigen Menschen.

Und es ist ein Abenteuer. Denn „Philosophieren“ heißt Fragen stellen, nach Hintergründen und Zusammenhängen suchen. Es geht dabei um Fragen, die jeden Menschen unmittelbar betreffen können. Das ist eine manchmal anstrengende und belastende Aufgabe - und zugleich eine spannende. Die ganze Welt steht zur Debatte, restlos.

Gefragt ist eine Einstellung, die vielleicht am besten umschrieben wird mit: „In der Ruhe liegt die Kraft.“ Philosophisches Nachdenken braucht Zeit, aber auch die Fähigkeit, konzentriert und ausdauernd geistig zu arbeiten.

Die zwei wichtigsten Antriebe der Philosophie sind konstruktiver Zweifel und kritisches Staunen. Wer zweifelt, fragt sich, was hinter den bezweifelten Dingen liegt. Wer staunt, möchte wissen, wieso er staunt, was das ist, worüber er staunt. Das eigene Staunen aufzuklären, die eigenen Zweifel in Worte zu fassen - das ist abenteuerlich!

Berichte

Pirna - Sonnenstein: Der Vergangenheit auf der Spur

Etwa 30 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Christlichen Gymnasiums Johanneum besuchten gemeinsam mit ihren Lehrern Frau Voß und Herrn Herrmann im Rahmen einer Philosophie-Geschichtsexkursion die Euthanasie-Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein. Nach einer Führung durch die ehemalige Heil- und [...]